Report a Moose – Demola 2014

logo

In meinem Auslandssemester and der University of Tampere habe ich mich im Rahmen des Masterstudiengangs Software-Development für das Innovation-Project eingeschrieben. Dieses Projekt wird von einer externen Organisation namens Demola jedes Semester für alle Universitäten der Stadt Tampere organisiert. Wir haben dort in einem internationalen und multidisziplinären 4er-Team das Projekt „Report a Moose“ realisiert. Dabei handelt es sich um eine mobile Applikaiton, in der ein Bürger in Finnland Missstände in der Stadt mit seiner Position, einer Beschreibung und einem Foto melden kann. Das können zum Beispiel Schlaglöcher, defekte Straßenlampen, Glatte Straßen oder eben Rehntiere auf der Straße sein. Hierfür wurde ein komplett neuer Stack auf Basis der open311 Spezifikation implementiert. Ich war in diesem Team als Softwareentwickler eingeteilt.

Screen Shot 2014-01-08 at 11.33.23 AM

Bei der mobilen Applikation handelt es sich um eine Webbasierte App, die mit AngularJS und den verfügbaren nativen bindings von PhoneGap implementiert wurde. Zur Realisierung der Oberfläche wurden verschiedene Angular-Module wie zum Beispiel die angular-leaflet-directive oder angularLocalStorage verwendent. Neben dem Frontend wurde auch die Backend Struktur implementiert, das open-source Projekt georeport wurde hier ins Leben gerufen. Es stellt eine GeoReportv2 API implementation in NodeJS dar, welche die kommunizierten Daten in einer MongoDB speichert. Hier konnte ich auch zum ersten mal Continues Integration durch TravisCI einsetzen. Der letzte Schritt in diesem Projekt wurde das Backend System, welches die Stadt Administration nutzen kann, um Meldungen zu verwalten, Feedback zu geben und Meldungen einzusehen. Basierend auf Bootstrap 3, LeafletJS, AnguarJS und ngResource konnte hier schnell ein Prototyp erstellt werden.

backend

Learnodore – Erste XCode App für Pomodoretechnik

Kleine Bastelei nebenbei: Die Learnodore App! Nach einem Einführungskurs in ObjectiveC und XCode musste direkt einmal ein wenig getestet werden und ein kleines praktisches Projekt entwickelt werden.

Wir waren zu der Zeit in der Prüfungsphase und hatten wärend des Lernens große Probleme uns um auf Inhalte zu Konzentrieren. Daher haben wir die Pomodore Technik angewendet und ich habe dafür kurzer Hand eine kleine App gebastelt. Source-Code  liegt bei Github und die App kann auf dieser Seite heruntergeladen werden: http://www.stetro-blog.de/learnodore/Image

LED Coffee Table – Raspberry PI

42bdc09881e611e28b8322000a1f92ef_7Neuen Lötkolben zu Weihnachten bekommen und Semesterferien haben. Ideale Bedingungen um ein neues Bastel/Elektro Projekt zu starten. Vor zwei Wochen habe ich dann mehrere YouTube Videos für einen LED Coffee Table im Netz entdeckt und mich entschieden so einen in etwas abgespeckter Form nachzubauen. Ziel war außerdem das ganze als Low Budget Projekt aufzuziehen.

Die Software habe ich Python geschrieben und öffnet die SPI Schnittstelle als Filestream. In diesen schreibe ich die Farbinformationen in Schieberegister-Manier in die 25 PWM Controller der Lichterkette. Der Quellcode befindet sich auf github.com. Erste Module sind Game of Live mit dimmenden Farbwechseln, Snake mit 2 Tastern, Laufschrift welche alle ASCII Zeichen abdeckt und einem Menü um zwischen den Modulen wechseln zu können. (Siehe YouTube Video) Nicht wundern – der Code ist noch etwas Quick and Dirty ;-)

Stückliste:

  • 01,50 € – 2 Styroporplatten (1 x 10mm) (1 x 15mm) 
  • 20,00 € – LED Kette mit adressierbaren Bus von Adafruit (Ebay deutlich günstiger)
  • 20,00 € – maßgeschneidertes Acrylglas 550×550 30% Lichtdurchlässig (Ebay)
  • Raspberry PI (bereits vorhanden gewesen)
  • IKEA LACK Tisch 550×550 (bereits vorhanden gewesen)
  • 5V 2A Power Adapter (bereits vorhanden gewesen)

Zum Anschluss der LEDs an den Raspberry PI konnte die SPI Schnittstelle (RPi Low-level peripherals) genutzt werden. Die Stromversorgung des PIs muss hier auch über diese Schnittstelle erfolgen (Nicht über USB!) und kann parallel geschaltet auch die LEDs treiben. Sollte jemand Fragen haben oder eine ausführliche Bauanleitung benötigen kann er sich gerne bei mir melden :-)

Bestellt sind jetzt noch 2 Arcade Buttons die rechts und links an den Tisch eingelassen werden um die Steuerung des Tischs ohne SSH durchführen zu können.


 

Update (20.11.2013) element14 Blog Comment:

Hey, this project isn’t that big outlay :-) First of all you need this 25 LED Stript with WS2801 controllers. I bought them on ebay for 19€ ;-) In this strip of LEDs there is a 5-6 cm long wire for the SPI connection, you simply have to wire the beginning of the strip to the Pi’s SPI interface. I also used a single power source as u can see in this wiring diagram.

https://i1.wp.com/boblight.googlecode.com/svn/wiki/diagram.png

After i have done the connection, I started to try some programming, like simple light slides with python and the SPI interface. You can use it as a file when you have done the SPI setup.

spidev = file("/dev/spidev0.0", "wb")

You can also use something like this http://www.100randomtasks.com/simple-spi-on-raspberry-pi

Otherwise, take a look at my github project for this table :-)

My setup looks like this:

led_diagram

To setup two buttons on the side, I used two of the GPIO ports with a 10k pullup resistors!

Webprojekt – Suppy Dokumentation

Für das Supportsystem Suppy habe ich nun eine Dokumentation geschrieben, in der die Funktionalität, Designaspekte und die programmiertechnischen Mechanismen festgehalten sind. Außerdem ist dort eine kleine Installationshilfe zu finden. Der Bericht soll in erster Linie für die Schule sein um meine Arbeit an diesem Projekt zu dokumentieren und welche Überlegungen hinter all den Funktionen stecken. Aber ich denke auch außen stehende, die sich für das Projekt interessieren können ja mal einen Blick in die Dokumentation wagen.

Download: Suppy Dokumentation v 0.5.4

Über Fragen und Anmerkungen wäre ich sehr dankbar.

Smashing Magazin Book

Auf der Suche nach informativen Webdesign Blogs und Freebies Sammlungen bin ich Dank DrWeb.de auf das Smashing Magazin gestoßen. Dieser Blog bzw. dieses Magazin ist einer der führenden Onlinemagazine im Web wenn es um Webdesign geht. Nach kurzer Recherche habe ich auch das Buch „The Smashing Book“ gefunden und es direkt für 23€ portofrei aus dem Webshop des Magazins erworben. Das Buch ist sein Preis alle male Wert und ist sehr Empfehlenswert. Ich habe bis jetzt schon einiges daraus mitnehmen können. Es kann im Smashing Shop erworben werden. Hier nun eine kleine Übersicht.

The Smashing Book is a printed book about best practices in modern Web design. The book shares technical tips and best practices on coding, usability and optimization and explores how to create successful user interfaces and apply marketing principles to increase conversion rates. It also shows how to get the most out of typography, color and branding so that you end up with intuitive and effective Web designs. And lastly, you will also get a peek behind the curtains of Smashing Magazine.